Seit 1. August 2017 wird auf die erforderliche Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung (sog. "9/10-Regelung") für jedes Kind, Stiefkind oder Pflegekind - auch rückwirkend - eine Zeit von drei Jahren angerechnet. 

Zum 01.07.2017 ist § 41a SGB XII in Kraft getreten. Für Grundsicherungsempfänger, die sich längere Zeit im Ausland aufhalten, kann dies zum Ausschluss von Leistungen führen: 

§ 41a Vorübergehender Auslandsaufenthalt
Leistungsberechtigte, die sich länger als vier Wochen ununterbrochen im Ausland aufhalten, erhalten nach Ablauf der vierten Woche bis zu ihrer nachgewiesenen Rückkehr ins Inland keine Leistungen.

Dabei gelten Samstage nicht als Werktage, so dass bei Krankschreibung bis Freitag eine neue Bescheinigung vom Montag ausreicht. (§ 46 SGB V)

Aufgrund neuer Rechtsprechung des Bundessozialgerichts vom 29.08.2012 (u.a. AZ: B 12 KR 25/10 R) wird neuerdings regelmäßig die Sozialversicherungspflicht der Minderheits-Gesellschafter ohne Sperrminorität im Rahmen von Statusfeststellungsverfahren bzw. Betriebsprüfungen festgestellt.